< Zur Projektübersicht

Inklusives Tanzprojekt CC - Connecting Communities
Werkstatt für Behinderte Lippstadt GmbH

Projektbeschreibung
project
project project project project

Worum geht es in diesem Projekt?

Das Projekt “CC - Connecting Communities” ist ein inklusives zeitgenössisches Tanzprojekt für Menschen mit und ohne Behinderung in Lippstadt. Das Thema der Projektwoche ist "Glück erleben und teilen".

Was bewegt das Projekt in der Region?

Das Projekt “CC -Connecting Communities” ist ein inklusives zeitgenössisches Tanzprojekt, das sich an Menschen am Rande der Gesellschaft richtet, aber auch offen für jeden ist, der mit anderen Menschen durch Tanz in Kontakt kommen möchte. Eine Gruppe von drei Tänzern und Tanzpädagogen wird eine komplette Projektwoche innerhalb einer Einrichtung leiten, die sich für Menschen einsetzt, die nicht im öffentlichen Fokus stehen und keine gewöhnliche Teilhabe am kulturellen Leben unserer Gesellschaft haben (hier Arbeitnehmer der Werkstatt für Behinderte in Lippstadt).
Das Hauptthema der Projektwoche vom 22.-26. Juli 2019 beleuchtet das menschliche Streben nach Glück. Durch Bewegungsaufgaben, Improvisationsübungen und Schrittkombinationen werden die Teilnehmer des Projektes eingeladen und herausgefordert, sich mit ihrer eigenen Definition von Glück auseinander zu setzen und Glück in der Bewegung und im gemeinsamen tänzerischen Schaffensprozess zu finden und zu gestalten. Durch den kontinuierlichen Prozess des gemeinsamen Tanzens in Kleingruppen und der ganzen Gruppe wird jeder Teilnehmende dazu angeleitet, zunehmend mehr Empathie und Wertschätzung für andere Menschen zu entwickeln, und das unabhängig von sozialen und gesellschaftlichen Grenzen und Bedingungen.

Warum sollte dieses Projekt unterstützt werden?

In der allgemeinen Menschenrechtserklärung drückt der Artikel 27 aus: “Jeder Mensch hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen, sich der Künste zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Wohltaten teilzuhaben.” Das oben beschriebene Projekt kulturelle Bildung in den Kommunen fördern, um das Tanzwissen in diverse Gruppen mit allen möglichen Ebenen der Wissensaufnahme und Kreativität hinein zu bringen und dadurch das soziale Wohlbefinden und die gesellschaftliche Teilhabe der Teilnehmenden in neuer Weise zu ermöglichen und zu befördern.
Menschen mit Behinderung haben oft nur begrenzt Zugang zu Angeboten kultureller Bildung, die auf ihren Erlebensraum und ihre körperlichen wie geistigen Möglichkeiten zugeschnitten sind. Auch die Begegnung außerhalb Ihres Wohn- und Arbeitsumfeldes sind oft begrenzt. Beidem soll in diesem Projekt begegnet werden und zu größerer Inklusion und kultureller Teilhabe führen.

Wie wird das Projekt umgesetzt?

Die inklusive, zeitgenössische Tanz-Projektwoche wird in zwei Workshopgruppen stattfinden. In Gruppe 1 (Vormittags) und in Gruppe 2 (Nachmittags) nehmen jeweils zehn Menschen mit und fünf ohne Beeinträchtigungen teil, angeleitet durch drei Tanzkünstler und begleitet durch einen Mitarbeiter der WfB Lippstadt.
Mit den gesammelten Spenden werden die Kosten für das Projekt gedeckt: die Honorare der drei Tanzkünstler, Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit (Flyer, Videotrailer), Materialkosten, Gema- und Sozialgebühren und Unterkunft und Verpflegungskosten.

Wer steht hinter diesem Projekt?

Der Soziale Dienst der Werkstatt für Behinderte:
Der Soziale Dienst organisiert die berufsbegleitenden Maßnahmen für die Mitarbeiter. Die inklusive Tanz-Projektwoche befördert die Möglichkeit der Bildung, Persönlichkeitsstärkung und kulturellen Teilhabe der Mitarbeiter. Ferner öffnet sie den Erlebensraum für ein Miteinander von Menschen mit Behinderung aus Lippstadt und anderen Lippstädter Bürgern, schafft Begegnung und Teilhabe am gesellschaftlich-kulturellen Leben der Stadt Lippstadt.
Die Tanzkünstler:
Juan Urbina: hat in Venezuela und Irland als Tänzer und Tanzlehrer gearbeitet, studiert gerade den internationalen Master of Contemporary Dance Education in Frankfurt, leitet das Tanzprojekt und hält einzelne Unterrichtseinheiten.
Linda Waldhoff: ist staatlich anerkannte Sozialpädagogin und Tanzpädagogin, arbeitet in einer zeitgenössischen Tanzkompanie und in verschiedenen Bildungseinrichtungen (Tanzschulen, allgemein bildenden Schulen, Vereinen), organisiert das Projekt und hält einzelne Unterrichtseinheiten.
Marina Grün: studierte zeitgenössichen Tanz in Linz und Amsterdam, ist unter anderem in der Tanz- und Theaterwerkstatt Ludwigsburg tätig und studiert den internationalen Master of Contemporary Dance Education in Frankfurt. Im Projekt hält sie einzelne Unterrichtseinheiten und begleitet den Gesamtprozess.

 

Schreiben Sie einen Kommentar:

Damit Sie ein Projekt kommentieren können, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.


Unterstützer:

20 Unterstützer
3.005 € von 3.000 €
100%
Beendet
EUR
Projekt jetzt unterstützen!
Dieses Projekt endet am 25.07.2019 um 23:59 Uhr.
Spendenbescheinigung möglich

Crowdfunding-Projekt

Was bedeutet das?

Projektträger

Kategorie