Projektbeschreibung
project
project project

Worum geht es in diesem Projekt?

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Akaflieg Darmstadt wollen wir alle existierenden Prototypen auf dem Karolinenplatz aufstellen und über die Geschichte der Fliegerei in Darmstadt informieren.

Was bewegt das Projekt in der Region?

Die Akademische Fliegergruppe Darmstadt wird im Jahr 2020 100 Jahre alt. Um dieses Jubiläum gebührend zu feiern, planen wir über das Jahr verteilt einige Veranstaltungen, dazu gehören unter anderem Ausstellungen und Vortragsreihen, die die Geschichte des Vereins thematisieren. Im Zuge des Wissenschaftstages "Hellwach", den die TU Darmstadt nächstes Jahr wieder veranstaltet, sollen alle noch existierenden Prototypen der Akaflieg Darmstadt nach Darmstadt geholt werden. Diese werden im Herzen Darmstadts auf dem Karolinenplatz der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Zusammen mit Infomaterial wird die Ära des Faserkunststoffbaus in der Segelfliegerei hautnah erlebbar.

Warum sollte dieses Projekt unterstützt werden?

Im Buch "Studenten forschen, bauen, fliegen - 60 Jahre Akademische Fliegergruppe Darmstadt e.V." heißt es:
"Wie ist es möglich, dass eine Gemeinschaft mit ständig wechselnden Mitgliedern neben dem Studium freiwillig und ohne große Mittel immer wieder Neues schaffen und damit Erfolge erzielen kann? Das liegt wohl sehr an Darmstadt, das unter den Großstädten eine relativ kleine, angenehme, aber auch lebendige, moderne Stadt ist, doch ohne weltstädtische Abhaltungen von Arbeit und Studium; das liegt auch an seiner Luftfahrttradition mit den ersten Ballonaufstiegen vor fast 200 Jahren, mit den Motorflügen von August Euler und den Gleitflügen der Gymnasiasten vor mehr als 70 Jahren; das liegt weiterhin an seiner Technischen Hochschule mit Professoren, die die Akafliegarbeit anerkennen, die fördernd einwirken, aber nicht vorschreibend eingreifen; das liegt schließlich an der Stadt, die Hand in Hand mit dem Hessischen Staat, der Industrie und dem Gewerbe der näheren und weiteren Umgebung bereit war, der Akaflieg bei besonderen Anlässen oder in schwieriger Lage zu helfen."
Die Geschichte der Fliegerei und der Akaflieg ist untrennbar mit Darmstadt verbunden. Wir wollen diese gemeinsame Geschichte würdigen und nächste Generationen für die Fliegerei begeistern.

Wie wird das Projekt umgesetzt?

Die Planung der Ausstellung und die Aufbereitung, Aufstellung und Betreuung der Prototypen werden ehrenamtlich von unseren Mitgliedern durchgeführt. Für diese Ausstellung müssen unsere Prototypen aber aus ganz Deutschland nach Darmstadt transportiert werden. Einige befinden sich in unserem Flugzeugpark, andere wurden bereits in einem Museum ausgestellt und wieder andere werden von ehemaligen Mitgliedern betreut. Wir stehen bereits in Kontakt mit den Verantwortlichen. Der Transport stellt uns aber nicht nur vor logistische sondern auch finanzielle Herausforderungen. Daher sollen die eingesammelten Gelder genau dafür eingesetzt werden. Bei der Realisierung des Projekts werden wir außerdem von der Technischen Universität Darmstadt, ehemaligen Mitgliedern des Vereins und der Stadt Darmstadt unterstützt. Auch wenn das Spendenziel nicht erreicht werden sollte, wird das Geld für den Transport der Segelflugzeuge verwendet. Sollte das Spendenziel übertroffen werden, dann werden die Überschüsse für Informationsmaterial wie Flyer, Informationstafeln u. Ä. eingesetzt.

Wer steht hinter diesem Projekt?

Die Akademische Fliegergruppe Darmstadt e.V. (kurz Akaflieg) ist eine der ältesten Hochschulgruppen an der Technischen Universität Darmstadt. Seit 1920 widmen wir uns unter dem Motto "forschen, bauen, fliegen" der Planung, Konstruktion, Fertigung und Erprobung von Segel- und Motorflugzeugen und leisten mit innovativen Prototypen einen entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung der Fliegerei. Mit viel Leidenschaft und ehrenamtlicher Arbeit motivierter Studenten wurden mehr als 40 Prototypen konstruiert, gebaut, erprobt und beim Luftfahrtbundesamt zugelassen. Darüber hinaus sind wir als studentische Gruppe in der Region und dem Universitätsleben aktiv. Dabei präsentieren wir einerseits die sportliche Seite des Segelfliegens bei Veranstaltungen in der Region wie beim "Sport- und Spielfest" in Darmstadt oder dem "Hessentag" und stellen andererseits unsere wissenschaftliche Arbeit auf Symposien und Konferenzen vor.

Schreiben Sie einen Kommentar:

Damit Sie ein Projekt kommentieren können, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.


Unterstützer:

0 Unterstützer
0 € von 2.300 €
0%
Beendet
EUR
Projekt jetzt unterstützen!
Dieses Projekt endet am 17.11.2019 um 23:59 Uhr.
Spendenbescheinigung möglich

Spendenprojekt

Was bedeutet das?

Projektträger

Kategorie

Das kann Ihr Beitrag bewegen

  • Unterstützen Sie mit 100 €.

    Diese Summe deckt die Transportkosten der D-40. Dieses Segelflugzeug wurde in den 80ern gebaut, verfügt über eine Spannweite von 15 m und flächenvergrößerende Klappen (Taschenmesserflugzeug).

    Jetzt unterstützen
  • Unterstützen Sie mit 200 €.

    Diese Summe deckt die Transportkosten der D-37b. Dieser Prototyp wurde in den 60ern gebaut und war zunächst ein nicht selbst startender Motorsegler, der bald zum Segelflugzeug umgebaut wurde.

    Jetzt unterstützen
  • Unterstützen Sie mit 1.000 €.

    Diese Summe deckt die Transportkosten der D-34d. Sie ist der letzte Prototyp aus der Reihe der D-34, die insgesamt aus vier Segelflugzeugen bestand.

    Jetzt unterstützen